Wie funktioniert ein Providerwechsel einer Domain?

Je nach Domainendung gibt es verschiedene Validierungsverfahren, welche dazu dienen, die Identität des Domaininhabers zu prüfen, um sicherzustellen, dass ein Domaintransfer nur von der berechtigten Person, dem Domaininahber, angestoßen werden kann.

Zu diesen Validierungsverfahren gehört z.B. die E-Mail Validierung, dabei wird eine Mail mit einem Bestätigungslink an den Domaininhaber geschickt, welcher betätigt werden muss, um den Transfer voranzutreiben (Sogenante FOA [Form of Authorization] E-Mails).

Neben der E-Mail-Validierung gehört die Verwendung von sogenannten AuthCodes oder AuthInfoCodes als eine der üblichsten Domaintransfer-Validierungsmethoden.

AuthCodes sind immer von aktuellen Provider erhältlich. Dieser wird dann ausgestellt, wenn die Domain beim Altprovider gekündigt wird (es wird i.d.R. geprüft, was nach Vertragsende mit der Domain geschehen soll, Löschung oder Transfer der Domain).

Nach der Kommunikation eines Transferwunsches des Domaininhabers beim Provider wird ein AuthCode für eine Domain zur Verfügung gestellt. Dieser ist entsprechend dem neuen Provider zur Verfügung zu stellen, welcher den Transfer mit Hilfe des Codes starten kann.

Für die Domainendungen (de/com/net/org/info/biz) der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) werden beide genannten Validierungsmethoden verwendet, die erwähnte FOA E-Mail als auch der AuthCode.